Die größte Kulturhalle oder auch: Zusammenspiel von Allgemeinnutz, Geld und Stadt

Vor knapp einem Monat hatte ich was zur Rückhaltung des Ausbaus vom ÖPNV in Hamburg geschrieben. Mir ist allerdings erst letztens beim Betrachten der Hamburger Unterwasser-Nahverkehrstunnel aufgefallen, wie absurd das überhaupt alles ist.

Kurzzusammenfassung: Hamburg lässt vier Kilometer U-Bahn mit zwei neuen Stationen durch den Hafen graben, die Kosten halten sich relativ stabil bei 324 Millionen Euro. Dafür muss allerdings ein Straßenbahnprojekt, dass zehntausende Menschen endlich richtig mobil machen würde und in etwa zum selben Preis zu haben wäre jedoch Platz machen. Stattdessen wird das Bussystem zum Preis von knapp 80% der Stadtbahn ausgebaut, der Nutzen ist jedoch zweifelhaft.

U4 — Hafencity/Universität

U4 — Hafencity/Universität — Ein riesiges Prachtbauwerk — © Michael Vogel

Ich habe mir mit der guten, alten Wayback-Machine mal die alte Informationsseite zum Straßenbahn-Projekt angesehen. Dort finden wir unter anderem folgendes:

Gibt es eine verkehrspolitische Alternative zur Stadtbahn?

Die einzige Alternative wäre der Bau weiterer U-Bahn-Linien. […] Ein Ausbau des Busnetzes ist keine Alternative, weil die Betriebsqualität bei noch weiterer Taktverdichtung schlechter wird.

Warum werden statt der Stadtbahn nicht einfach günstige Busspuren eingerichtet, so dass Busse auf einer eigenen Spur fahren können?

[…] Die Kostenvorteile für ein Bussystem auf eigener Trasse sind also nur begrenzt vorhanden. Entscheidend ist aber das Problem der begrenzten Fahrgastkapazität von Bussen: […]

Das erinnert doch an etwas! Heute schaffen die Busse angeblich plötzlich die selben Fahrgastzahlen weg.

Wo wir schon bei Fahrgastzahlen sind: Lasst uns doch einmal die erwarteten Fahrgastzahlen der U4 und dem ersten Bauabschnitt der Stadtbahn vergleichen: Für die U4 werden ~35.000 Fahrgäste pro Tag erwartet, für den ersten Bauabschnitt der Stadtbahn wurden hingegen ~74.000 Fahrgäste erwartet.

Und welches enorm teure Failprojekt wird durch die U4 nicht mal angebunden? Genau, die Elbphilharmonie, die erst kürzlich plötzlich weitere 214 Millionen Euro gekostet hat.

Was mir nun noch fehlt sind die schlagenden Argumente dafür, die Stadtbahn nicht bauen zu lassen. Ich verstehe es einfach nicht — Und vermutlich bin ich damit nicht alleine. Nebenher vermisse ich nach wie vor den sozialen Aspekt der Hamburger SPD bei dieser Sache, denn Soziales hört nicht dort auf, wo die Bildung kostengünstiger gemacht wurde, Kitaplätze geschaffen und eine Luxus-Wohngegend mit eigener Bahn gebaut wurde. Um all diese schönen Angebote nutzen zu können muss man auch arbeiten und wohnen, und wohnen ist nicht günstig. Da würden sich „Randstadtteile“ nunmal anbieten, hätten diese eine brauchbare Verkehrsanbindung für den täglichen Arbeitsweg.

</Gebetsmühlen>

(Was eigentlich fehlt: Ein enorm teures Verlegungsprojekt des Hauptbahnhofs unter die Binennalster zum Jungfernstieg und die Umfunktionierung des derzeitigen Hauptbahnhofs in die größte Kulturhalle. Für mehr Unterwasser-Tunnelbau!)

Advertisements